Ein Projekt stellt sich vor

125 Jahre Deutsches Rechtswörterbuch

    

Wörterbuchartikel zum Wort Obenschwimmen. Bedeutet das Treiben auf der Wasseroberfläche bei Gottesurteilen

Das Deutsche Rechtswörterbuch (DRW) hat zum Ziel, alle Rechtsbegriffe des deutschen Sprachraums sowie sämtliche Belegstellen des jeweiligen Begriffs darzustellen. Damit umfasst das DRW Wörter aus den ältesten (west)germanischen Schriftzeugnissen bis ins 19. Jahrhundert. Neben juristischen Fachtermini werden auch Begriffe des Alltags abgebildet, die eine rechtliche Dimension aufweisen.  

Dieses umfangreiche Unternehmen wurde 1897 auf Anlass der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin begonnen und umfasste zunächst eine gigantische Recherche: Bis zu 250 Freiwillige aus ganz Europa suchten in historischen Quellen nach Rechtsbegriffen und erstellten insgesamt 2,5 Millionen Belegzettel, auf die sich die Wörterbuchartikel gründen. Das Deutsche Rechtswörterbuch überlebte - trotz kurzzeitiger Unterbrechung des Projektes - beide Weltkriege und liegt seit 1959 in der Hand der Heidelberger Akademie.

Heute gibt es über 100.000 gedruckte Artikel zu Wörtern wie Schnatbaum und Stirnenstößer, aber auch zu Graf, welches sich in einer Urkunde aus dem Jahr 479 zum ersten Mal nachweisen lässt.  

Weitere Informationen unter:

https://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw/info/