Akademiepreis

Preisträger 2020

 

Kruijssen

Dieses Jahr hat sich die Jury für den Astrophysiker Dr. Diederik Kruijssen entschieden. Der Preisträger wird für seine bedeutenden Beiträge zum Verständnis der astrophysikalischen Prozesse, die die Sternentstehung und die Bildung von Sternhaufen in Galaxien im Laufe der kosmischen Geschichte steuern, ausgezeichnet. In seiner Arbeit hat Kruijssen die zeitliche Abfolge der Sternentstehung in interstellaren Gaswolken rekonstruiert, er hat erklärt, unter welchen Bedingungen dieser Prozess zur Bildung der ältesten und massereichsten Sternhaufen führt, und er hat aus den beobachteten Eigenschaften dieser Haufen abgeleitet, wie sich die Milchstraße aus dem Verschmelzen kleinerer Galaxien zusammensetzt.

Dr. Diederik Kruijssen forschte als Ph.D.-Fellow von 2007 bis 2011 an den Universitäten Utrecht, Leiden und Cambridge, war von 2011 bis 2015 als Postdoc-Fellow am Max-Planck-Institut für Astrophysik tätig und ist seit 2015 ERC & Emmy Noether-Forschungsgruppenleiter am Astronomischen Rechen-Institut der Universität Heidelberg.

Die bisherigen Preisträger finden Sie hier.

Wer hat den Preis gestiftet?

Der Akademiepreis wurde zum 75-jährigen Gründungsjubiläum der  Heidelberger Akademie im Jahr 1984 vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften e.V. gestiftet.

Für wen und für was?

Dieser Preis wird alternierend von der Mathematisch-naturwissenschaftlichen oder der Philosophisch-historischen Klasse vergeben. Im Jahr 2020 wird der Akademiepreis turnusgemäß von der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse vergeben.

Der Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die von jungen Forschenden in Deutschland veröffentlicht wurden oder abgeschlossen und veröffentlichungsreif sind. Die Arbeit soll nicht länger als drei Jahre vor Beginn des Jahres, in dem die Preisverleihung stattfindet, abgeschlossen worden sein; der Verfasser soll zu diesem Zeitpunkt das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben. Der Preis kann geteilt werden, wenn an derselben Arbeit mehrere Verfasser mitgewirkt haben. Mitglieder der Akademien, Inhaber von Lehrstühlen und Persönlichkeiten in ähnlicher Stellung sind von der Preisverleihung ausgeschlossen.

Wer darf vorschlagen?

  • die ordentlichen Mitglieder der Philosophisch-historischen oder der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse (siehe oben)
  • wissenschaftliche Einrichtungen der Landesuniversitäten Baden-Württembergs
  • außeruniversitäre Forschungsinstitutionen Baden-Württembergs
  • Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen

Dotierung

Jährlich verliehener Preis von 10.000 €.

Einzureichende Unterlagen

Nominierungsschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste des oder der Nominierten, zu prämierende Arbeit. Bei elektronischer Einreichung bitte als eine PDF-Datei versenden.